Ngorongoro Krater

Das Ngorongoro Schutzgebiet grenzt nahtlos an die Serengeti an. Es bietet vom Hochland mit Bergnebelwald bis zu trockenen Grassavannen alles. Nicht nur das «Kernstück», der weltbekannte «Ngorongoro-Krater», wo man fast die gesamte afrikanische Fauna auf kleinstem Raum beobachten kann, ist grossartig. Die Nebenkrater (z.B. Embakai) oder die Olduvai George (Paläontologie) sind genauso spektakulär.

Blick in den Ngorongoro Krater
Blick vom Aussichtspunkt in den Ngorongoro Krater

Überblick

  • Beste Reisezeit: ganzjährig
  • Weltweit einzigartige Landschaft
  • Zahlreiche Tierarten auf kleinstem Raum
  • Unesco Weltnaturerbe
  • Grösste Besucherdichte aller Parks in Tansania
  • Wegen der geringen Fluchtdistanz der Tiere ein «Paradies» für Tier-Fotografie und -Film
  • Kombinierbar mit allen andern Parks und mit Anschlussprogramm auf Zanzibar, Mafia oder Pemba

Tiervorkommen: Gnus, Zebras, Büffel, Gazellen, Elefanten, Löwen, Hyänen, Schakale, Flamingos, Elenantilopen, Nashörner und viele mehr

Szenerie und Tierwelt

Ngorongoro umfasst das Hochland, das teilweise mit Bergnebelwald bestanden ist, den Kraterkessel sowie nördlich und westlich davon ausgedehnte Grasland-Ebenen. Im Hochland gibt es Pflanzen und Tierarten, die in den anderen Parks fehlen. Bereits die Anfahrt durch den Wald und der Blick über die Caldera ist ein einziger Genuss.

Dank ständigem Wasservorkommen wandern die Tiere aus dem Inneren des Kraters nicht ab, d.h. es gibt im Verlauf des Jahres kaum Schwankungen und grosse Gnu- und Zebraherden sind immer anzutreffen. Die «Grossen Fünf» kommen vor, wobei der Leopard am seltensten anzutreffen ist. Prominent vertreten sind Hyänen und Schakale, Kaffernbüffel und Thomson-Gazellen.

Etwas vom Schönsten ist der Anblick «durchmischter» Tiergruppen, die sich vor allem an Tränken in immer neuen Kombinationen zusammenfinden. Während unseren Wintermonaten halten sich zahlreiche Zugvögel im Gebiet auf.

Zebras und Flamingos im Ngorongoro Krater
Zebras und Flamingos beim Magadi-See im Ngorongoro Krater

Jahreszeiten und Wetter

Der Ngorongoro Krater kann das ganze Jahr hindurch besucht werden.

  • Kurze Regenzeit im November
  • Grosse Regenzeit ungefähr Mitte März bis Mitte Mai

Die Temperaturen sind tagsüber auf dem Kraterboden etwa 30°C. Im Juni-Juli können sie nachts am Kraterrand bis 5°C fallen.

Am Kraterrand ist es oftmals neblig, während es im Kessel sonnig ist. Regen kann sehr örtlich nur in einem Teil des Kratergebiets fallen. Damit sind immer eindrückliche Wolkenbilder und Stimmungen verbunden.

Spezialitäten

  • Ngorongoro ist der einzige Platz in Tansania, wo man «mit Sicherheit» Nashörner beobachten kann. Dazu gibt es Flamingos, einige sehr grosse Elefantenbullen, «zahme» Elenantilopen.
  • Tiere verhalten sich im Krater «natürlich», weil sie von Ihrer Anwesenheit nicht beeindruckt sind. Viel eher als anderswo können Sie hier deshalb Zeuge von interessantem inter- oder intraspezifischen Verhalten werden. Wer zum Beispiel das Glück hat, Hyänen oder Löwen auf der Jagd beobachten zu können, wird nicht mehr den Eindruck haben, er befinde sich hier in einem zoologischen Garten!
  • Der Ngorongoro Krater wird auch als «das achte Weltwunder» oder «der Garten Eden» bezeichnet. Tatsächlich gibt es in Bezug auf Artenvielfalt und Kopfzahlen kaum einen vergleichbaren Platz. Besucher können hier in ein paar Stunden praktisch alle «wichtigen» afrikanischen Tiere sehen. Deren Gewöhnung an Fahrzeuge, und das gilt sogar für die meisten Vogelarten, ist dabei so hoch, dass es hier buchstäblich hautnahe Begegnungen gibt.
Nashorn im Ngorongoro Krater
Spitzmaulnashorn im Ngorongoro Krater

Anreise und Kombinationen

  • Distanz ab Arusha: 190 km
  • Nächstgelegene Orte zum kombinieren: Serengeti (140 km), Tarangire (135 km), Manyara (60 km)

Exklusive Safaris in Tansania

Reisevorschläge mit Safari-Routen für das bestmögliche Naturerlebnis

Safaris anzeigen